Über die Berliner Luft

Lesung
Lange Buchnacht Oranienstraße

Für seine Kritiken ist der Rundfunk-Solitär Friedrich Luft berühmt, seine Feuilletons warten noch auf die Wiederlektüre.

In seinen Feuilletons schaute Friedrich Luft seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur deutschen Wiedervereinigung auf das Berlin der Sektoren, auf die geteilte Stadt und ihre Bewohner. Zugewandt und wohlwollend beobachtet der Theaterkritiker, der sich als wöchentliche »Stimme der Kritik« des RIAS unvergessbar gemacht hat, wie die Berliner angesichts von Verwüstung, Mangel und Bedrohung ihr eigentümlicher Witz nicht verlässt.
In Berlin begegnet er »Sokrates beim Bier« und schreibt »Wider den Hochmut der Frühaufsteher«. Doch sein Blick geht weiter, richtet sich auf die westliche Hemisphäre während des Kalten Krieges. Er bringt den vom Krieg Versehrten und Erschöpften 1946 erste Nachricht von dem wundersamen Leben der tüchtigen Amerikaner. Er telegraphiert aus Paris, berichtet von den Olympischen Spielen in London.

In seinen Prosaminiaturen lässt er das Panorama der ganzen Welt zu jener Zeit entstehen. Jede seiner Kolumnen und jeder Aufsatz spricht von der Liebenswürdigkeit des schlichten Menschen und vom Charme der Dinge des Alltags. Friedrich Lufts Feuilletons sind zeitlos.

Termine

Sa 18.05.2019 | 21:00 Uhr
Eintritt: 
Eintritt frei