Heterotopie X 3

Ausstellung

Für die Olympischen Spiele 1936 sollte Berlin "zigeunerfrei" gemacht werden. Sinti und Roma wurden aufgegriffen und in ein Internierungslager im Berliner Vorort Marzahn gebracht. Schmerzhafte Erinnerungen an diese Zeit verstärken den Kampf der Sinti und Roma Selbstorganisationen um Gerechtigkeit und vermischen sich heute mit gegenwärtige Lebenserfahrungen von der Roma aus anderen europäischen Ländern. Verwobene Geschichten und Erinnerungen, die Berlin umkreisen und bewohnen.

Eine Ausstellung kuratiert von Álvaro Garreaud.

Künstlerische Umsetzung: Theobald Lagos Preller, Pamela Cuadros, Emanuel Barica, Slavina Marković, Constanza Mendoza.

Ein Projekt von Amaro Foro e.V. in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma und der Galerie Kai Dikhas

 

Termine

Mo 28.01.2019 Uhr (Ganztägig) bis Mi 13.03.2019 Uhr (Ganztägig)
Eintritt: 
Eintritt frei