Encounters with Southeast Asian Modernism

Symposium

Öffentlicher Auftakt und Symposium zum Projekt in Jakarta, Phnom Penh, Yangon und Singapur

Encounters with Southeast Asian Modernism beleuchtet im Kontext des Bauhausjahres 2019 Geschichte, Bedeutung und Zukunft der Moderne in Jakarta, Phnom Penh, Singapur und Yangon. Auch in vielen Ländern Südostasiens markiert die Mitte des 20. Jahrhunderts den Beginn einer neuen Zeitrechnung: Die Unabhängigkeit von den Kolonialmächten war errungen, und junge Staaten wie Birma (heute Myanmar), Indonesien, Kambodscha und Singapur standen vor der Aufgabe, sich als Nationen neu zu konstituieren und eine eigenständige postkoloniale Identität im postkolonialen Kontext zu entwickeln. Damit einher ging oftmals der Ansatz, diesen Neubeginn mittels Architektur und Städtebau auszudrücken.

Diese historische Umbruchsituation, den Aufbruch in die Unabhängigkeit nach der Kolonialzeit als Ausgangspunkt nehmend, erkundet Encounters an diesem Abend mit den Kuratorinnen und Kuratoren der ausgewählten Städte sowie weiteren internationalen Gästen die Wirkungsgeschichte der Moderne im Spannungsfeld zwischen früher Globalisierung, lokalen Gegebenheiten und der Suche nach einer eigenen Identität:

– Wie entstanden die lokalen Modernen in Südostasien, welche Rolle spielte der internationale Diskurs für ihre Konstituierung, und welche Konzepte bieten sie heute an?

– Welche Versprechungen finden sich in den architektonischen Konzepten, welche Werte und Vorstellungen liegen diesen zugrunde, und welche Narrationen sind in der Gestaltung eingeschrieben?

– Kann aus einer lokalen Gestaltsprache, die oft an einen nationalen Identitätsdiskurs gekoppelt ist, wieder eine Aussage gelingen, die universelle Werte betont?

Mit Beiträgen von:

Avianti Armand, Architektin, Avianti Armand Studio, Kuratorin, Architekturwissenschaftlerin, Jakarta, Indonesien
Puay-Peng Ho, Professor, Leiter des Department of Architecture, School of Design and Environment, National University of Singapore
Sereypagna Pen, Architekt, Stadtforscher, Leiter von The Vann Molyvann Project, Phnom Penh, Kambodscha
Pwint, Professor, stellvertretende Leiterin des Department of Architecture, Yangon Technical University, Myanmar
farid rakun, Künstler, Forscher und Initiator, ruangrupa, Jakarta, Indonesien
Setiadi Sopandi, Architekt, Indra Tata Adilaras Architects, Kurator, Architekturwissenschaftler, Jakarta, Indonesien
Shirley Surya, Kuratorin für Design und Architektur, M+ Museum of visual culture, Hong Kong
Lyno Vuth, Künstler, Kurator, Künstlerischer Leiter von Sa Sa Art Projects, Phnom Penh, Kambodscha
Johannes Widodo, Associate Professor am Department of Architecture, School of Design and Environment, National University of Singapore
Win Thant Win Shwin, Architekt, Planer, Dozent am Department of Architecture, Mandalay Technological University, Myanmar

Moderation:
Ute Meta Bauer, Direktorin des Centre for Contemporary Art; Professorin an der School of Art, Design and Media, Nanyang Technological University, Singapur
Eduard Kögel, Kurator, Architekturwissenschaftler, Dozent, Berlin

Veranstaltungsinformationen:
Das Symposium wird in englischer Sprache durchgeführt.
Im Anschluss an das Symposium Empfang im Hof des TAK.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung bis zum 28. August wird gebeten.

Weitere Informationen und Anmeldung: mail@seam-encounters.net

Künstlerische Leiter des Projekts Encounters with Southeast Asian Modernism sind Sally Below, Moritz Henning, Christian Hiller und Eduard Kögel. stadtkultur international ev ist Projektpartner.

Encounters with Southeast Asian Modernism wird gefördert vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des Programms „100 Jahre Bauhaus“. sbca ist Zuwendungsempfänger.

 

Abbildungen: o.l. Buddhist Library Yangon, o.r. National Sports Complex Phnom Penh, u.l. Hotel Indonesia Jakarta, u.r. Golden Mile Complex Singapur. Grafik: Alexander Lech

Termine

Fr 30.08.2019 | 15:30 Uhr bis 21:00 Uhr