Beninische Kulturwoche - Afrikadelle

Konzert

Die Beninischen Kulturwochen in Deutschland verstehen sich als eine dauerhafte Plattform des Dialogs zwischen beninischen und afrikanischen Kunstschaffenden, Kulturpolitiker, und der deutschen Bevölkerung u.a. die Wirtschaft-und Wissenschaftler und sollen ein Ort für kulturelle Vielfalt sein, an dem soziales Miteinander, gesellschaftliche Kommunikation, die Artikulation von Bedürfnissen und Wünschen, die Reflexion von Erfahrungen, die Entfaltung von Empowerment sowie das Denken und Leben in neuen Zusammenhängen gefördert und ermöglicht wird.

Die 4. Edition der Beninischen Kulturwochen in Deutschland wird sich intensiv mit den Themen Identität, Flucht, Migration und der Beziehung von Afrika und Europa auseinandersetzen. Unter dem Motto „Ich als der Andere“ soll der Blickfür kulturelle Vielfalt geöffnet und ein Raum für ihre Zelebrierung geschaffen werden. Gleichzeitig wollen wir den interkulturellen Dialog suchen.

Über mehrere Künstlerische Recherche- und Arbeitsphasen und der spartenübergreifenden Auseinandersetzung mit der Kunst (Theater-Musik-Bildende Kunst-Tanz-Literatur usw.) und dem individuellen Verständnis zum gegebenen Thema, soll eine Annäherung zwischen den beiden Ländern geschaffen werden.

 

Drei Musiker-Koryphäen aus Benin und Burkina Faso lernen sich eher zufällig im Multikulti-Schmelztiegel Berlin kennen, nachdem sie zuvor in verschiedenen Ländern und Genres unterwegs waren. Sie haben so viel Freude daran, miteinander zu musizieren, dass sie sich zu einem gemeinsamen Projekt entschließen und es augenzwinkernd „Afrikadelle“ taufen. Klar, dass sie auf ihrer Expertise in der so vielfältigen westafrikanischen Musik aufbauen, und zugleich ihre ebenso reichen Erfahrungen mit Afrobeat, Highlife, Salsa, Funk, Blues, Gospel und Jazz einfließen lassen. Das Ergebnis ist eine feurige und abwechslungsreiche Tanzmusik. Die durchdringende Power-Stimme von Moussa changiert mit den eher sanften Stimmen von Tunde und Arcadius. Gesungen wird in Yorouba, Fon, Dioula, Französisch und Deutsch, dazu die virtuos gespielten und rhythmisch pulsierenden Melodieinstrumente Balafon, Ngoni und Tanikka, die allesamt die Kalebasse als akustischen Klangkörper haben, kombiniert mit Bassgitarre und Perkussion in modernen Arrangements. Alle drei zeigen sich als virtuose und vielfältige Künstler voller Elan, Witz und genialer Musikalität!

Termine

So 28.10.2018 | 20:00 Uhr
Eintritt: 
20 €, erm. 10 €