Your love is fire

Theater
Von Mudar Alhaggi. Eine Koproduktion von Ruhrfestspiele Recklinghausen und Theater an der Ruhr

Am 10. und 11.06 im Rahmen von Nächte des Ramadan, am 14.06. im Rahmen des Performing Arts Festival

Deine Liebe ist Feuer, eine bekannte ägyptische Schlagerschnulze aus den 60er Jahren, geistert wie in einer Endlosschleife durch die Köpfe der syrischen Protagonisten, die nur auf Überleben, auf ein „irgendwie Durchkommen“ eingestellt sind in diesem Krieg, der kein Ende nehmen will, der niemandem Hoffnung lässt.

Hala und Rand teilen sich eine kleine Wohnung in Damaskus. Die Front ist sehr nahe gerückt. Hala gesteht ihrer Freundin, dass sie Syrien verlassen und nach Deutschland fliehen will. Sie bittet Rand, mit ihr zu kommen. Doch Rand will nicht ohne Khaldoun fliehen, ihrem Freund, der Soldat ist in Assads Armee. Die beiden Frauen bedrängen den Mann, zu desertieren und mit ihnen zu kommen. Aber Khaldoun hat Angst – um seine Familie, um sein Leben und auch vor der ungesicherten Zukunft, die vor ihnen liegt. Mitten im heftigen Streit bricht die Handlung ab. Der Autor mischt sich in die Geschichte ein, die er gerade schreibt. Die Figuren, die er selbst geschaffen hat, befragen ihn, sie streiten, debattieren. Sie wollen Auskunft von ihm, denn der Autor ist schon auf der anderen Seite, lebt in einem deutschen Flüchtlingslager. Er selbst fühlt sich noch immer orientierungslos, gefangen im Warten. Alle sind verstrickt in ihre Ängste und Konflikte, hoffen auf eine Lösung, auf ein gutes Ende.
Autor Mudar Alhaggi berichtet von einer Wirklichkeit, die er selbst erlebt hat. Hautnah.

Regie führt der 1977 in Damaskus geborene Rafat Alzakout, der seit seinem Abschluss 2003 am angesehenen Konservatorium für Dramatische Künste in Damaskus mehr als 20 Theaterprojekte mit innovativen multidisziplinären Ansätzen in Syrien und im Libanon realisierte, die international Beachtung und Anerkennung fanden, zuletzt mit seinem preisgekrönten Dokumentarfilm Home ( Preise bei Filmfestivals FID Marseille & Tetouan, offizielles Programm DOK Leipzig 2015) und dem webbasierten Theaterprojekt Top Goon (Victora&Albert Museum UK, Moscow Biennale, Shubbak Festival London etc). Im Fokus seiner Arbeit steht die Beschäftigung mit dem Menschen und dessen Handlungs- und Denkweisen, als auch das Verhältnis des Individuums und der Gesellschaft im spezifischen gesellschaftlichen und politischen Kontext, wobei Rafat mit Formen, die Theater und audiovisuelle Formen verbinden, experimentiert. Seit November 2015 lebt und arbeitet er im Berliner Exil.

Rafat Alzakout hat bereits in der Vergangenheit mehrmals mit Mudar Alhaggi, Autor und Dramaturg des Textes, zusammen gearbeitet. 1981 geboren, schloss Mudar 2003 sein Studium der Theaterwissenschaften am selben Institut in Damaskus ab. Seitdem hat er zahlreiche Theaterstücke geschrieben und nahm an zahlreichen internationalen Projekten mit dem British Council teil, war Gastresident der Delfina Stiftung für Theaterautoren in London 2010 und des Schlachthaus Theaters Bern 2014. Mudar Alhaggi lebt und arbeitet seit Frühjahr 2015 im Berliner Exil.

Die vier syrischen Schauspieler haben ihr Studium am Damaszener Konservatorium für Dramatische Künste absolviert, sind jedoch aufgrund des Syrienkonflikts im Laufe der letzten zwei Jahre ins europäische Exil gegangen. Amal Omran und Mohamed Alrashi, 1969 und 1970 geboren, sind die herausragenden zeitgenössischen Schauspieler Syriens, die seit ihrem Schauspielabschluss Mitte der 90er Jahre in zahlreichen Theaterstücken, Fernsehserien und Kinofilmen tragende Rollen spielten, zuletzt in der mit dem Züricher Spektakelpreis prämierten syrischen Produktion While I was waiting, das im Festival Avignon 2016 überzeugte und seitdem weltweit tourt. Auch der junge, 1985 geborene Schauspieler Mouayad Roumieh begeisterte in diesem Stück. Reem Ali, 1977er Jahrgang, hat seit ihrem Schauspielabschluss 2011 ebenfalls in zahlreichen Theaterproduktionen und Kinofilmen Hauptrollen gespielt.

Es spielen: Amal Omran, Reem Ali, Mohamed Alrashi und Mouayad Roumieh

Autor: Mudar Alhaggi, Regie: Rafat Alzakout, Dramaturgie: Wael Kadour, Bühne: Emilie Cognard, Videoart: Carola Schmidt, Juma Hamdo, Sound design: Carola Schmidt, Produktion: Christin Lüttich, Immanuel Bartz

Dauer: ca. 1 Stunde 20 Minuten

Koproduktion Ruhrfestspiele Recklinghausen und Theater an der Ruhr (Premiere 16. Mai 2017).
In Kooperation mit Heinrich Böll Stiftung Middle East Office Beirut und Shubbak Festival/British Council. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das MFKJKS NRW. Mit der Unterstützung von: AAE - Atelier des Artistes en Exil und Nanterre-Amandiers und Centre Dramatique National

In arabischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Am 10.06. und 14.06. im Anschluss Zuschauergespräch. 

Termine

Sa 10.06.2017 | 20:00 UhrSo 11.06.2017 | 20:00 Uhr
Eintritt: 
16 €, erm. 12 €