Prof. Dr. Anna Lipphardt. Zur Erfindung des "Heilbronner Phantoms" an der Schnittstelle von Polizei- und Medienarbeit

Vortrag & Diskussion
"Die Spur in Kreisen der Sinti und Roma gilt im Moment in Heilbronn als die heißeste."

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Anna Lipphardt (Uni Freiburg): "Die Spur in Kreisen der Sinti und Roma gilt im Moment in Heilbronn als die heißeste." Zur Erfindung des "Heilbronner Phantoms" an der Schnittstelle von Polizei- und Medienarbeit.

Während in München der NSU-Prozess zum Abschluss kommt, ist aus dem Blick geraten, dass unter anderem in Bezug auf die (Fehl-)Ermittlungen zum Heilbronner Polizistenmord 2007 weiterhin viele Fragen ungeklärt sind. Zwei Jahre lang, bis zum Auffliegen der „Wattestäbchen-Affäre“ 2009, suchten Polizei und Medien nach einer „unbekannten weiblichen Person“ – im Fokus standen dabei vor allem Frauen aus Roma-Familien. Der Vortrag widmet sich der Erfindung und der Wirkmächtigkeit des „Heilbronner Phantoms“, und nimmt dabei vor allem das Zusammenspiel von Polizei- und Pressearbeit in den Blick sowie den Einsatz forensischer DNA-Analysen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe WASS KETNE! * Lasst uns zusammenkommen! In Kooperation mit der Gesellschaft für Antiziganismusforschung

 

Termine

Fr 13.10.2017 | 19:00 Uhr
Eintritt: 
Eintritt frei