fringe ensemble / Theater Kumbaraci50. Lost in Language / Dilde Kayboluş

Theater
  • ©Sinem Poyraz

Wie man als junger Mensch zwischen Ländern, Kontinenten, Sprachen, Traditionen, Lebenswelten verloren gehen kann, zeigt Lost in Language, der aufwühlende Lebensbericht einer 32-jährigen Kurdin, die heute in Istanbul lebt. Als Kind verbringt sie sechs Jahre mit ihrer Familie als Geflüchtete in Deutschland. Dann kehrt sie in die Türkei zurück. Dort pendelt sie bis zu ihrem 20. Lebensjahr zwischen Anatolien und Istanbul hin und her. Jeder Wechsel, jeder erzwungene Neubeginn ist ein Verlust: Ein Verlust von Wurzeln, von Kontinuität und von Sprache. Regisseur Frank Heuel hat das Stück während seines von der Kunststiftung NRW initiierten Stipendium-Aufenthalts in Istanbul gemeinsam mit dem Theater Kumbaracı50 entwickelt und lässt die nomadische Biografie in drei Sprachen von drei Frauen erzählen: einer Kurdin, einer Türkin und einer Deutschen.

 

Regie: Frank Heuel. Buehnenbild: Annika Ley. Mit: Berfin Zenderlioglu, Gülhan Kadim, Laila Nielsen. Die Produktion „Lost in Language | Dilde Kayboluş“ ist gefördert durch Kunststiftung NRW und Goethe Institut Istanbul. Die Vorstellungen in Deutschland sind gefördert durch die Kunststiftung NRW.

 

Die Produktionen des Bonner fringe ensemble, 1999 gegründet, entstehen in Kooperation mit Partnern in NRW, bundesweit und im Ausland. Charakteristisch für die Arbeit des Ensembles sind der freie Umgang mit Rollenzuschreibungen, ein starker Fokus auf der Sprachbehandlung und das Aufbrechen von Erzählperspektiven. Frank Heuel ist künstlerischer Leiter des fringe ensemble. Seine Produktionen werden zu zahlreichen Festivals eingeladen. Einige Arbeiten entstehen im Ausland: Er inszeniert in Lettland, den Niederlanden und in der Schweiz. Im Rahmen des ARTIST-IN-RESIDENCE PROGRAMMs der Kunststiftung NRW hat Frank Heuel im vergangen Jahr in Istanbul gearbeitet und dort mit türkischen Theaterleuten unter dem Projekttitel 4PROJECTS ISTANBUL verschiedene Produktionen – zum Teil unter Beteiligung einiger Schauspieler*innen des fringe ensemble – realisiert.

Termine

Di 13.03.2018 | 20:00 Uhr