Abseits im eigenen Land. Sinti- und Roma-Sportler

Podiumsgespräch/Ausstellungseröffnung
Eine Ausstellung von Andrzej Bojarski

Rassismus im Sport - ein wichtiges und sehr aktuelles Thema: Ob im Stadion, im Verein oder in der Berichterstattung, Rassismus und Antiziganismus zeigen sich immer wieder und in unterschiedlichen Dimensionen: Die Ausgrenzung reicht von der Verbalisierung weit verbreiteter Vorurteile, über neonazistische Hetzparolen bis hin zu gewalttätigen Übergriffen.

In der Sportgeschichte gibt es zahlreiche Fälle von Diskriminierung und Ausschluss - besonders betroffen sind Minderheitenangehörige. Drei “vergessene Helden” des Sports - Oswald Marschall WAlter Laubinger und Sergio Peter – werden in der Ausstellung „Abseits im eigenen Land“ präsentiert.

Die Ausstellung eröffnen wir mit einem Podiumsgespräch zum Thema „Diskriminierung und Sport“, es diskutieren:

Oswald Marschall, ehemaliger Boxer, Boxtrainer und stellv. Vorsitzender des Dokumentations- und Kulturzentrums

Breschkai Ferhad, stellv. Bundesgeschäftsführerin der Netzwerke von Migrantenorganisationen und ehemalige BFV-Mitarbeiterin für Integration

Pavel Brunßen, aktuelles Forschungsprojekt zu „Antiziganismus und Fußball“ und langjährige Chefredaktion von Transparent

Andrzej Bojarski, Sportpädagoge und Ausstellungsmacher

Moderation: Ronny Blaschke, Journalist und Buchautor

Die Ausstellung ist vom 1. November bis zum 20. Dezember 2017 im DokuZ Sinti und Roma Berlin zu sehen.
Öffnungszeiten : Montag und Mittwoch von 9.30 bis 16 Uhr sowie auf Anfrage (berlin@sintiundroma.de)

Termine

Mo 30.10.2017 | 19:00 Uhr
Eintritt: 
Eintritt frei